Aufgewachsen bin ich in Niedersachsen, am Rand der Lüneburger Heide. Meine Familie lebt dort auf einem Bauernhof in einem Mehr-Generationen-Haus, umringt von alten Eichen. Dort habe ich erlebt, wie erdverbunden und liebend man sein darf, um über Generationen einen eigenständigen Landwirtschaftsbetrieb zu führen, aber auch wie kräftezehrend diese Arbeit sein kann. Ich durfte von klein auf eine große Gemeinschaft und eine naturnahe Feinfühligkeit kennenlernen. Genau wie in der Landwirtschaft, geht es auch in einem Haus, in dem mehrere Altersstufen, Familienmitglieder und Bedürfnisse zusammenleben, immer darum, liebevoll in Verbindung zu bleiben. Das hat mich gestärkt und mir ein stabiles Fundament geschenkt, und gleichzeitig hat es mich für die Kraft eines lebhaften Miteinanders sensibilisiert.


Als ich 10 Jahre alt war, verstarb mein Opa plötzlich. Als ich ihn am nächsten Tag im Sarg noch einmal zum Abschied betrachtete, fragte ich mich berührt, wieso dieser Körper nur noch in Ansätzen meinem Großvater glich und wo das Leben und das Licht in ihm hin war. Ich glaube, das war der Anfang davon, dass ich wusste und spürte, da gibt es mehr zwischen Himmel und Erde, als ich fassen kann, und dieses Mehr ist genauso Realität wie alles andere. Seitdem beschäftigt mich das Unaussprechliche, die feinen Dingen zwischen den Dingen, und was sie ins uns bewirken. Was bringt uns zum Leuchten?


Mit gerade mal 17 Jahren bin ich dann ganz allein nach Hamburg gezogen, um dort meine Ausbildung als Reproherstellerin, heute nennt man es Mediengestalterin, in einem großen Zeitschriften-Verlag zu beginnen. Dort habe ich mich jeden Tag mit den Wirkungen von Licht und Farben, sowie mit all ihren Schattierungen und Nuancen „im Außen“ auseinandergesetzt. Das hat mir sehr viel Freude bereitet, denn ich durfte gestalten, lernen und ich habe mich, nach der anfänglichen Eingewöhnungsphase, sehr wohlgefühlt.


Als meine Kinder geboren wurden, veränderte sich meine Welt noch einmal komplett, weil wirklich nichts von dem eintraf oder funktionierte, was ich mir vorher gewünscht oder ausgemalt hatte. Es war alles anders. Ich wusste nicht mehr, wo mein Bauchgefühl sitzt, geschweige denn, ob ich überhaupt eins hatte. Also erforschte ich meine „Innenwelt“ und beschäftigte mich in dieser Zeit intensiv mit unterschiedlichen Ansätzen und ganzheitlichen Methoden, um wieder Halt und Sicherheit zu bekommen. Ich schaute, was funktioniert für mich, wer bin ich, wo ist mein Weg, und was gibt mir Kraft? Wie kann ich meine Kinder sehen und unterstützen, ohne selbst die Balance zu verlieren?


Die Erkenntnisse daraus sind nun für mich eine erdende Basis geworden, ich habe wieder zurück zu mir und meiner Natur gefunden und darf jeden Tag mehr verstehen, Neues sehen und erkennen. Dabei hat mir der Zugang zur feinstofflichen Welt mit all ihren Energien, Themen und wundervollen Spirit Guides sehr geholfen. Mein Mann und ich unterstützen uns gegenseitig und zeigen dem Anderen immer wieder neue Welten und Sichtweisen auf. Unser Familienleben ist turbulent und ich habe mir dafür ein stabileres Fundament geschaffen. Die Erforschung meines Selbst und der Spiritualität macht mir große Freude und schenkt mir Tag für Tag Vertrauen, Klarheit und Verbindung.


In den letzen Jahren habe ich mich fasziniert genauer mit den Energien der Gefühlsstärke, dem Autismus-Spektrum, den Bereichen der Neurodiversität und der Bandbreite der „Spirited Childrens“ auseinandergesetzt. Und gleichzeitig mit großem Interesse an Workshops und Online-Kursen für Zeremonie-Arbeit und Naturverbindung teilgenommen, für Intuitive Professionals und zur Persönlichkeitsentfaltung, um unseren feinstofflichen Körper und die energetischen Variationen bei Sterbeprozessen zu verstehen. Zusätzlich habe ich intensiv meine eigene Ahnenlinie erkundet. Ich habe an Orakelkarten-Reader-Trainings teilgenommen, Visualisierungstechniken erlernt, Aufstellungen besucht, die nordische Mythologie studiert und, das was moderne Spiritualität für mich bedeutet. Das alles hat mich erinnern lassen, was ich kann und wer ich bin, und eine neue Vernetzung von altem und neuem Wissen geschaffen für mich.


2015 habe ich mich mit -LichtZeit-, meiner Energetischen Lebensberatung selbstständig gemacht, um meine Erfahrungen rund um Wahrnehmung, Klarheit schaffen und „einen Zugang finden“ ganz individuell weiterzugeben und dir zu zeigen, wie bunt und wundervoll du selbst bist. Im Innen, wie im Außen. Ich bin davon überzeugt, dass jeder eine hundertprozentig stimmende und stimmige Intuition und Weisheit in sich trägt, die sich bei uns allen als „Bauchgefühl“, „Herzensstimme“ oder „Inneres Licht“ schon zeigt. Das Faszinierende ist, dass es uns oft nicht bewusst ist und wir doch in Wirklichkeit schon danach handeln. Ängste, Stress, Ablenkung, Schlaflosigkeit, Anspannung und Unruhe können unseren Zugang zu unserem Innersten schwächer wirken lassen, aber er ist zu jeder Zeit da, bei uns und für uns. Jeder ist richtig und einfach wundervoll!


Ich freue mich, dir auf den nächsten Seiten mein bunt zusammengestelltes LichtZeit-Angebot vorstellen zu dürfen. Nimm dir Zeit für dein Licht! Ich halte für den Raum dafür, so dass du in Ruhe alle Facetten entdecken kannst und dadurch gestärkt wirst.


Und falls du noch ein wenig mehr über mich erfahren möchtest, wer ich bin und was ich mache, dann schreib mir einfach, lern mich kennen oder triff mich auf Instagram. Ich freue mich riesig, wenn wir uns dort begegnen und austauschen. Auf ein leuchtendes WiederSehen!

Mein Weg

Hi, ich bin Daniela Schmidt, geborene Lichte, 44 Jahre alt, Kuchenliebhaberin, Norddeutsche und im Grünstreifen um Hamburg lebend. Und genau hier erfährst du ein wenig mehr über mich